2016

  • „Wie dauerhafte Partnerschaft mit Stiftungen gelingt“. In: Deutscher Journalisten-Verband/Bundesverband Deutscher Stiftungen (Hg.): Wie Stiftungen Journalismus fördern können, Oktober 2016.
  • „Die Antwort liegt dazwischen. Info-Portale für kleine Regionen könnten ein Leserbedürfnis stillen. Doch es mangelt an Strategie und Werbekunden“. In: Horizont, 20. Oktober 2016, 42.
  • „18. September 1851: Erste Nummer der "New York Daily Times" erscheint“. In: WDR Hörfunk, 18. September 2016.
  • „Der Angriff des Wutbürgertums“. In: Nordwestzeitung, 3. Mai 2016.
  • „Prinzip Hoffnung: Wieso sich die deutsche Pressebranche auf den niederländischen Onlinekiosk Blendle einlässt“. In: brand eins, 4/2016.
  • „Millennials - Eine neue Generation rückt in den Mittelpunkt“. In: Deutsche Presse Agentur (dpa), 24. Februar 2016.
  • „Hacker gegen Hass: Können Hacker-Aktionen wie jüngst bei Facebook Hass-Kommentatoren zur Vernunft rufen?“. In: SWRinfo, 22. Februar 2016, Nachmittagsinterview.
  • „Schöne neue Fernsehwelt. Video-Dienste wie Netflix versorgen mit ihren Angeboten immer mehr Abonnenten“. In: Weser-Kurier, 21. Januar 2016, 18.
  • „Pressefreiheit in Gefahr?“. In: Deutschlandradio Kultur, 8. Januar 2016.

 

2015

  • „Journalismus 2.0“. In: Nordwestradio, Glauben und Wissen, 21. November 2015.
  • „Das emotionale Netzwerk. Dänische Forscher wollen bewiesen haben, dass Facebook traurig und einsam macht - stimmt das?“. In: Weser Kurier, 19. November 2015, S. 20.
  • „Humor in den Medien“. In: Nordwestradio, Glauben und Wissen, 13. September 2015.
  • „Der journalistische Nutzen von Live-Streaming-Apps“. In: ARD-Nachtmagazin, 22. Juli 2015.
  • „Periscope: Smartphone statt Kamerateam“. In: Der Tagesspiegel, 16. Juni 2015.
  • „Facebooks Instant Articles – „kritisch prüfen, sorgsam entscheiden“. In: OSK Blog, 15. Juni 2015.
  • „Mediale Helden — Helden in den Medien". In: Nordwestradio, Glauben und Wissen, 31. Mai 2015.
  • „Die Mafia im Visier Studenten aus Mailand entwickeln eine App, um das organisierte Verbrechen in ihrem Land zu bekämpfen“. In: Weser Kurier, 21. Mai 2015, S. 20.
  • „Hipp und weg: Livestream-Apps auf dem Handy“. In: NDR Fernsehen, Zapp – Medienmagazin, 20. Mai 2015.
  • „Zusammenarbeit zwischen Google und Zeitungsverlagen“. In: WDR 5 Scala, 5. Mai 2015.
  • „Journalismus zwischen Aufbruch und Ängsten". In: MDR Figaro, 4. Mai 2015.
  • „Öffentlich-rechtliche Inhalte brauchen Archivierungs-Pflicht“. In: iRights.info, 14. April 2015.
  • „Ein Schlaraffenland" Medienwissenschaftler Leif Kramp über das vernetzte Fernsehen und die neue Rolle der TV-Sender“. In: Weser Kurier, 2. April 2015, S. 16.
  • „Filmchen für Milliarden YouTube wird zehn Jahre alt: Wie eine Idee dreier Mittzwanziger zum größten Video-Portal der Welt wurde“. In: Weser Kurier, 12. Februar 2015, S. 16.
  • "Das Medium Tageszeitung wird nicht abgeschrieben". In: Springer Professional, 20. Januar 2015.
  • „BLOGS: Webportal bekommt Print-Geschwisterchen“. In: Kress Report, Januar 2015, S. 12.

 

2014

  • „Mit dem Handy hautnah dabei. Neue deutsche Online-Plattform zeigt Videotagebücher von Laien“. In: Weser Kurier, 4. Dezember 2014, S. 18.
  • „Zur Digitalisierung der Wissenschaft“. In: Ausstellung zum „Tag der deutschen Wissenschaft“ im Deutschen Wissenschaftszentrum (DWZ) Kairo (Deutscher Akademischer Austauschdienst), 15. November 2014.
  •  „Spielen wir Nachrichten. Ein neues journalistisches Genre etabliert sich: Newsgames werden immer populärer“. In: Weser Kurier, 13. November 2014, S. 18.
  • „Das Smartphone zeigt Größe“. In: Weser Kurier, 23. Oktober 2014,  S. 18.
  • „Das Leben hacken - Alltagstricks aus dem Internet“. In: Deutsche Presse Agentur, 18. September 2014 (diverse Veröffentlichungen in Print und Online), dpa-AFX ProFeed.
  • „Die unendlichen Geschichten Mit Amazons E-Book-Flatrate "Kindle Unlimited" können US-Kunden für zehn Dollar so viel lesen, wie sie wollen“. In: Weser Kurier, 24. Juli 2014, S. 18.
  • „Journalismus und Wissenschaftskommunikation im digitalen Wandel“ In: highlights. Informationsmagazin der Universität Bremen Nr. 29, Juli 2014, S. 6-7.
  • „‘Der Code beeinflusst uns direkt.‘ Der Medienforscher Leif Kramp über Facebooks geheimes Psychologieexperiment und Ethikstandards der Branche“. In: Weser Kurier, 3. Juli 2014, S. 18.
  • „Was bedeuten aktuelle Übernahmen auf dem Lokalzeitungsmarkt?“. In: Nordwestradio, 25. Juni 2014.
  • „Die FAZ nach dem Tode Frank Schirrmachers“. In: Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15. Juni 2014.
  • „Der Anfang ist ‚Heftig‘ – und dann?“ In: NDR Info, Netzwelt, 5. Juni 2014.

 

2013

  • „Fünf Fragen an: VOCER-Herausgeber Leif Kramp“. In: VOCER, 5. November 2013.
  • „Hat Print noch eine Chance?“ In: FluxFM, Netzwelt, 23. Oktober 2013.
  • „Mäzenaten- und Stiftungsjournalismus als Erfolgsmodell?“ In: Deutschlandfunk, Markt und Medien, 19. Oktober 2013.
  • „Alles steht im Netz: Brauchen wir noch Zeitungen?“ In: BR Alpha, Tagesgespräch, 8. August 2013.
  • „Die Premiere von Thomas Roth bei den Tagesthemen“. In: Deutschlandradio Kultur, Mediengespräch, 06. August 2013.
  • „Mangelnder Zugang zum Medienerbe behindert Zeitgeschichtsforschung. Interview mit Leif Kramp zur „Initiative Audiovisuelles Erbe“. In: Rundfunk und Geschichte Nr. 1-2, 2013.
  • „Finanzierungskonzepte der Zukunft“. In: FluxFM, Netzwelt, 01. Juli 2013.
  • „Zeitungen beteiligen Leser an der Recherche, daran zeigt sich ein erstes Umdenken“. In: Reportercafé, 28. April 2013.
  • „Zukunft der Medienhäuser – der Journalismus am Scheideweg“ / „Innovationen erwünscht? Die Einbeziehung der Leser“. In: Politik-digital.de, 22. und 23. April 2013, Teil 1, Teil 2.
  • „Der Samstag soll das Blatt retten“. In: WDR 5, Töne, Texte, Bilder – Das Medienmagazin, 20. April 2013.
  • „Teures Hobby? Investigative Recherche in deutschen Medien“. In: Deutschlandradio Kultur, 5. April 2013.
  • „Facebook macht neidisch“. In: FAZ.net, 21. Januar 2013.

 

2012

  • „Der Kunde wird zum Datensatz Firmen durchleuchten Internetnutzer so stark wie noch nie / Bremer Forscher kritisiert fehlende Transparenz“. In: Weser Kurier, 28. Dezember 2012, S. 1.
  • „Zur Zukunft eines alten Dampfers. Medienwissenschaftler Leif Kramp über den medialen Wandel und die Zukunft der Tagesschau“. In: Weser Kurier, 22. Dezember 2012, S. 19.
  • „Die Mauer muss hin! Springer-Verlag setzt auf Paywall für ,Die Welt‘“. In: WDR 5, Töne, Texte, Bilder – Das Medienmagazin, 15. Dezember 2012.
  • „Das Fernsehen der Zukunft. Verbindung von Internet und TV ermöglicht neue Formate / Interaktivität steht im Vordergrund“. In: Weser Kurier, 12. Dezember 2012, S. 22.
  • „Wie viel ist Ihnen Ihre Zeitung (noch) wert?“. In: WDR 5, Tagesgespräch, 23. November 2012.
  • „Das ist kein Thema! Warum Nachrichten es nicht in die Nachrichten schaffen“. In: WDR 5, Funkhaus Wallraffplatz, Medienmacher im Gespräch, 25. Juli 2012.
  • „Der unerwartete Erfolg des Pay-TV in Deutschland: Konkurrenz für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?“. In: WDR 5, Töne, Texte, Bilder – Das Medienmagazin, 18. August 2012.
  • „Heute startet Sky einen neuen Kanal für hochwertige Serien. Kann sich Bezahlfernsehen in Deutschland doch noch durchsetzen? Gespräch mit Leif Kramp, Kommunikations- und Medienwissenschaftler“. In: Deutschlandradio Kultur, Radiofeuilleton, 23. Mai 2012.
  • „Wozu noch Zeitung? Schlägt digital Papier?“. In: WDR 5, Funkhaus Wallraffplatz, Medienmacher im Gespräch, 12. Mai 2012.
  • „Atemloser Häppchenjournalismus“. In: Potsdamer Neue Nachrichten, 19. April 2012, S. 27.
  • „Lübke, Köhler, Wulff: Wie Bundespräsidenten von den Medien behandelt werden“. In: Bayern 2, Zündfunk, 10. Januar 2012.

 

2009 - 2011

  • „Politik als spontaner Reflex auf Umfragen und Medien“. In: Deutschlandradio Kultur, Mediengespräch, 25. Januar 2011.
  • „Die Zeitung als Luxusprodukt“. In: Friedrich-Ebert-Stiftung, Medien-SommerAkademie 2010.
  • „Meinungs- und Kampagnenmacher im Raumschiff Berlin“. In: SR2 Kulturradio, Medienwelt, 19. Juni 2010.
  • „Über die Verwahrlosung des Hauptstadtjournalismus – Medien-Buch analysiert den Berliner Medienbetrieb“. In: RBB, Medienmagazin, 19. Juni 2010.
  • „Provozierende Blicke hinter die Kulissen der Hauptstadt“ . In: Flensburger Tageblatt, 15. Juni 2010, S. 42.
  • „Über das verhängnisvolle Wechselspiel von Politik und Medien“ . In: Deutschlandradio Kultur, 11. Juni 2010.
  • „Die tägliche Jagd nach der Sensation“ . In: WDR5, Aktuelle Kultur, Skala, 17. Mai 2010.
  • „Klatsch und Tratsch statt Politik“ . In: Deutschlandfunk, Andruck, 17. Mai 2010.
  • „Mit jedem Journalisten, der gegangen wird, stirbt auch jedes Mal ein Stück redaktionelle Qualität. Google, Wikipedia und Twitter immer häufiger einzige Quellen für Journalisten“. In: Medienhandbuch, 23. April 2009.